Spandau wird neu entdeckt – von Wohnungssuchenden und Projektentwicklern

Spandau ist der westlichste aber nach Einwohnern der kleinste Bezirk Berlins. Er wirkt wie eine eigenständige Stadt mit einem bezaubernden Altstadtzentrum, einer zentrale Verwaltung und scheint räumlich ein wenig auch durch seine Wasserflächen wie getrennt von Berlin. Nun wird Spandau neu entdeckt. Zum einen wegen seiner guten Lage umgeben von Wald- und Seengebieten bei gleichzeitig guter Verkehrsanbindung an die Innenstadt und zum anderen wegen des anhaltenden Zuzugs in die Spree-Metropole, der auch 2017 wieder über 60.000 Neuberliner zu verzeichnen hat. Der derzeitige Wohnungsmarkt kann nicht ausreichend auf die Nachfrage nach Wohnraum reagieren. Vor diesem Hintergrund ist jedes Neubau-Projekt in der über 3,5 Millionen-Stadt mehr als willkommen und äußerst nachgefragt.

‚Meine Havel‘ wird eines dieser begehrten Objekte sein, in dem sich Paare und Familien niederlassen werden, die ein Leben außerhalb der geschäftigen Innenstadtlagen suchen. Spandau rückt immer mehr in den Fokus. Es ist in den letzten Jahren aus dem Dornröschen-Schlaf erwacht und erlebt eine Trendwende, die sich auch in sukzessiv steigenden Mieten bemerkbar macht. Auch wenn sich die Zahlen im gesamt Berliner Vergleich noch im unteren Segment bewegen, so steigen sie in den gehobenen Preisklassen in den zweistelligen Bereich. Spandau hat spürbar an Attraktivität gewonnen.

Mit einem Reihenhaus am Ufer der Alten Havel erwirbt man ein Objekt mit gehobener Ausstattung und in perfekter Lage. Auf drei Etagen verteilen sich 135 bis 138 Quadratmeter auf 4,5 Zimmer mit optimal geschnittenen Grundrissen. Im Erdgeschoss wird man von einem großzügig gestalteten Wohn- und Essbereich mit offener Küche empfangen. Bodentiefe Glas-Terrassentüren geben den Blick auf den eigenen Gartenanteil frei und gestatten einen direkten Zutritt auf die Terrasse. Sichtschutz-Module zwischen den einzelnen Terrassen sorgen für eine angenehme Privatsphäre. Im Erdgeschoss befinden sich ebenso die Hauswirtschaftsräume und das Gäste-WC. Die zweite Etage zeichnet sich ebenso aufgrund der französischen Balkone durch helle, freundliche Zimmer aus, die separat zugänglich sind. Das Staffelgeschoss beeindruckt mit einer traumhaften Galerie, an die sich die Dachterrasse anschließt, die sich über die gesamte Breite des Hauses zieht.

Das in zeitlos elegantem Design gestaltete Neubau-Ensemble mit 14 Reihenhäusern strahlt eine freundliche und nachbarschaftliche Atmosphäre aus. Ein zurückhaltender Zaun schirmt von der Öffentlichkeit ab, ohne den Blick in die Weite zu verschließen.

Ein Reihenhaus als Kapitalanlage ist nicht nur eine Absicherung der eigenen Zukunft, sondern auch eine sichere Investition in einen sich kontinuierlich entwickelnden Bezirk mit sinkenden Arbeitslosenzahlen und steigenden Unternehmensgründungen. Die einstigen Industrieareale bieten zunehmend neuen Dienstleistungs- und Innovationsunternehmen ein attraktives und kooperatives Umfeld. Erst jüngst wurde die Gründung der ‚Hochschule für Business und Integration‘ in Spandau beschlossen worden, die im Wintersemester 2018/19 ihren Betrieb aufnimmt. Ein klares Signal, Fachkräfte-Nachwuchs für die Wirtschaft in den Bezirk zu holen.